TRÄUME WERDEN WAHR

proVie Theater Geschichte

Die Geschichte des proVie-sorischen, proVie-nziellen Theaters waren eng an die Im-proVie-sationskunst im kargen Speicher im Tollensetal geknüpft

Als der Schauspieler Leo Kraus im Jahr 2000 zu einem Theater-Workshop nach Hohenbüssow eingeladen wurde und den ehemaligen Getreidespeicher im Tollensetal entdeckte, konnte er nicht ahnen, daß genau an diesem Ort ein Kultur-Hotspot der Region entstehen sollte. Studenten aus aller Welt trafen sich von nun an im ehemaligen Getreidespeicher, um „Die Vögel“ von Aristophanes, „Romeo und Julia“ und Eigenproduktionen unter der Regie von Leo Kraus zu realisieren. Ein Dorftheater entstand darüberhinaus mit Produktionen von Dornröschen, Sommernachtstraum, Frau Holle, „Das Gauklermärchen“ von Michael Ende, Scheitern-im-Glück

Die proVie Theater Geschichte ist eng mit dem 150 Jahre alten ehemaligen Getreidespeichers verknüpft.  Aus dem Fachwerkgebäude entstand ein soziokulturelles Zentrum mit einer großen kulturellen Bandbreite verschiedenster Aktivitäten.

Ökologisches und verantwortungsvolles Handeln ist ein Markenzeichen des mittlerweile gegründeten Vereins geworden. Vegetarische Küche, Solarkocher, Müllvermeidung, Sonnen-Dusche, höchst effizienter Strom- und Wasserverbrauch, Verwertung von sog. Wegwerf-Produkten und die vermeidbare Nutzung von Kraftfahrzeugen sollen hier beispielhaft genannt werden. So werden Gäste per Shuttle vom nahegelegenen Bahnhof Sternfeld (Berlin-Stralsund) abgeholt.

provie-theater-geschichte
provie-nziell, provie-sorisch, im-provie-sation, pro Vie
provie-theater-geschichte
ökologische Weichenstellung